Menu

Bruststraffung (Mastopexie)

Fakten zur Bruststraffung

OP-Dauer:ca. 2-3 Stunden
Narkose:Vollnarkose
Klinikaufenthalt:2-3 Tage
Fadenzug:nicht notwendig
Nachbehandlung:Kompressions-BH für 4 Wochen
Sport:nach ca. 6 Wochen
Arbeitsfähigkeit:nach ca. 1 Woche

Methoden der Bruststraffung

Um mit einer Bruststraffung ein Ergebnis erzielen zu können, welches sich an die individuellen Körperproportionen der Patientin anpasst, verfügt die moderne Schönheitschirurgie über mehrere Methoden der Bruststraffung.

Mit der sogenannten Lejour-Technik bieten wir den Frauen eine narbensparende Operationstechnik. Diese erfordert einen dünnen Hautschnitt um den Warzenhof und einen von dort aus nach unten verlaufenden Hautschnitt, über welchen überschüssiges Gewebe entfernt wird. Anschließend wird die Brustwarze nach oben versetzt.

Mit dem sogenannten T- oder L-Schnitt weiten wir die oben beschriebene Technik etwas aus. Der senkrechte Schnitt wird in der Unterbrustfalte entweder zu einer oder zu beiden Seiten fortgesetzt. Diese Methode eignet sich besonders bei größeren Straffungsoperationen.

Für eine minimale Straffung der Brust kann ein Schnitt um die Brustwarze genügen, um das gewünschte Behandlungsergebnis zu erreichen.

Auf Wunsch der Patientin kann die Bruststraffung entweder mit einer Verkleinerung oder Vergrößerung der Brüste kombiniert werden. Auch die Brustwarze wird im Zuge des Eingriffs oft neu positioniert oder geformt.

Ablauf einer Bruststraffung

Die Bruststraffung in unserer Praxisklinik in Bielefeld erfolgt unter Vollnarkose und nimmt meist 2 bis 3 Stunden in Anspruch. In einem gesonderten Termin vor der Operation bespricht Dr. Blesse das genaue Vorgehen mit den Patientinnen und legt die individuell am besten geeignete Behandlungstechnik fest.

Nachdem die Vollnarkose eingeleitet wurde erfolgt die präzise Schnittführung, welche vorher vereinbart wurde. Dr. Blesse erhält dadurch einen uneingeschränkten Blick auf das Behandlungsgebiet. Hier kann er dann die überschüssige Haut und entfernen und die Brust straffen und wieder nach oben verlagern. Im Zuge dessen wird auch die Brustwarze nach oben verlagert und häufig neu geformt.

Hat die Brust die gewünschte Form erhalten kann der Chirurg das Behandlungsgebiet wieder verschließen. Dafür verwendet er ausschließlich auflösbares Nahtmaterial, so dass nach der Operation kein unangenehmer Fadenzug für unsere Patientinnen erforderlich ist. Nach Versorgung der Operationswunden legt Dr. Blesse der Brust noch einen stabilisierenden Verband an.

Die Patientin kann dann in Ruhe aus der Vollnarkose aufwachen. An die Bruststraffung schließt in den meisten Fällen ein Klinikaufenthalt von 2 - 3 Tagen in unserer Praxisklinik an. Während dieser Zeit sorgt sich das kompetente Fachpersonal unserer Praxis um die Patientin und stellt ihr Wohlbefinden sicher. Dr. Blesse führt in den kommenden Tagen Nachkontrollen durch und klärt die Patientin umfassend über die häusliche Nachsorge auf.

Häufig gestellte Fragen zur Bruststraffung

Für wen eignet sich eine Bruststraffung?

Eine Bruststraffung bieten wir in unserer Praxisklinik in Bielefeld allen Frauen an, die aufgrund alters- oder anlagebedingten Faktoren an einer erschlafften Brust leiden. Anders als oft vermutet betreffen herab gesunkene Brüste nicht nur ältere Patientinnen. Genetische Faktoren können auch in jungen Jahren einen hängenden Busen verursachen. Andere Gründe können Schwangerschaften, die individuelle Lebensweise oder starke Gewichtsverluste sein. Auch Frauen mit sehr großen Brüsten klagen häufig über erschlaffte Brüste, da sich das Gewicht negativ auf das Bindegewebe auswirkt.

Was ist vor der Bruststraffung zu beachten?

In den vorangehenden Beratungsgesprächen klärt Dr. Blesse Sie selbstverständlich über die gesamte Operation auf und Sie erhalten alle notwendigen Informationen über die Bruststraffung. Wichtig ist, dass Sie sich vor der Operation in einem allgemein guten Gesundheitszustand befinden und keine Erkrankungen der Brust bestehen. Die Einnahme blutverdünnender Medikamente sollte vor dem Eingriff vorübergehend eingestellt werden.

Was ist nach der Bruststraffung zu beachten?

Nach der Bruststraffung ist es besonder wichtig, dass die Brust für einige Wochen geschont wird. Aber auch die Patientin sollte sich in den ersten Tagen nach der Operation etwas zurücknehmen und sich ausruhen. Sie erhalten einen Kompressions-BH, der das Ergebnis stabilisiert und der in den ersten Wochen nach der Bruststraffung dauerhaft getragen werden muss. Auch sportliche Aktivitäten sollten für mindestens sechs Wochen gemieden werden.

Ist eine Bruststraffung gemeinsam mit anderen Eingriffen durchführbar?

Eine Bruststraffung wird nicht selten mit einer Verkleinerung der Brust kombiniert. Wünschen sich die Patientinnen mehr Volumen in der Brust, kann während der Bruststraffung auch ein Brustimplantat eingebracht werden.

Ist die Bruststraffung mit starken Schmerzen verbunden?

Eine Bruststraffung findet in unserer Praxis in Vollnarkose statt, weshalb Patientinnen während der Operation keine Schmerzen spüren. Da die Brust während des Eingriffs mit einem Lokalanästhetikum versorgt wird, treten auch direkt nach dem Eingriff keine Schmerzen auf. In den ersten Tagen nach der Bruststraffung kann es gegebenenfalls zu leichten Schmerzen kommen, die sich mit einem Schmerzmedikament gut eindämmen lassen.

Sind nach einer Bruststraffung Narben sichtbar?

Bei einer Bruststraffung müssen immer Schnitte gesetzt werden, die später Narben verursachen. Allerdings können diese Narben so gelegt werden, dass sie so gut wie nicht sichtbar sind. Mit der Zeit und bei fachgerechter Narbenpflege verblassen die Narben außerdem zu hellen, feinen Linien.

Wie lange hält das Behandlungsergebnis nach einer Bruststraffung?

Das Ergebnis einer Bruststraffung ist meist von dauerhafter Haltbarkeit. Jedoch ist auch eine operative Brust nicht geschützt vor Alterserscheinungen oder anderen äußeren Einflüssen, wie starken Gewichtsverlusten. In diesen Fällen kann die Brust in geringem Ausmaß auch erneut erschlaffen, weshalb wir unseren Patientinnen raten, nach der Bruststraffung keine Schwangerschaft mehr zu planen und das Gewicht so gut es geht konstant zu halten.

Welche Risiken gibt es bei einer Bruststraffung?

Nach der Bruststraffung kann es zu Schwellungen, Hämatomen oder Rötungen kommen, die jedoch nur vorübergehend erscheinen. Auch Wundheilungsstörungen, Nachblutungen oder Infektionen können nach einer Bruststraffung vorkommen. Empfindungsstörungen an der Haut oder den Brustwarzen sind normalerweise nur vorübergehend, können in seltenen Fällen aber auch dauerhaft bestehen bleiben.

Kontaktieren Sie uns

Sie interessieren sich für eine Bruststraffung und wünschen weitere Informationen oder eine Beratung? Dann kontaktieren Sie uns doch einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Sie!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0 521 - 934 596 65